Mikroelektronik ist ein Kerngebiet der Elektrotechnik - die Basis der Informationstechnologie. In der Mikroelektronik sind die Methoden entwickelt worden, die heute bei fast allen technischen Umsetzungen komplexer Systeme angewendet werden. Modellbasierte Ansätze, Simulationsmethodik, Synthese, Abstraktion, Hierarchisierung und automatische Testverfahren sind hier schon seit vielen Jahren bestimmend. Gleichzeitig hat sich eine ständige Fortentwicklung der technologischen Verfahren etabliert, die zu ständig höheren Integrationsgraden führt und die als Mooresches Gesetz bekannt ist. In der Vertiefung Mikroelektronik im Fernstudiengang konzentrieren wir uns auf Design- und Testmethodik sowie auf die aktuellen technischen Herausforderungen, die bei der Anwendung von programmierbaren Logikbausteinen auftreten. Die beiden Vertiefungsmodule beschäftigen sich mit Entwurfsmethodik  (Synthese digitaler Schaltungen, High Level Design, Verifikation) und Technologie (Halbleiterspeicher, Programmierbare Logikbausteine, Technologie feldprogrammierbarer Schaltungen und Test). Ergänzende Inhalte finden sich in den Wahlpflichtmodulen des Studiengangs.

Die beiden Fachmodule umfassen

Entwurfs-Methodik

  • Synthese digitaler Schaltungen mit einer
  • Hardware-Beschreibungssprache
  • High Level Design
  • Digitale Systeme
  • Verifikation digitaler Schaltungsentwürfe

Technologie

  • Entwurf rekonfigurierbarer eingebetteter Systeme
  •  Halbleiterspeicher
  • Technologie feldprogrammierbarer digitaler Schaltungen
  • Test mikroelektronischer Schltungen
  • Kerngebiet der Elektrotechnik, Basis der Informationstechnologie
  • Konzentration auf Design- und Testmethodik sowie auf aktuelle technische Herausforderungen, vor allem auf die Entwicklung stromsparender hochperformanter Systeme
  • Module beschäftigen sich mit: Entwurfsmethodik und Technologie