Das Zertifikatsangebot umfasst die Module M3 Grundlagen und M4 Zuverlässigkeitstechnik. Die Zuverlässigkeit eines Produkts oder Systems gibt an, wie verlässlich es seine zugewiesene Funktion in einem bestimmten Zeitintervall erfüllt. Zuverlässigkeit steht dadurch als Produktmerkmal im direkten Zusammenhang mit der Kundenzufriedenheit.

Inhalte
Sie werden soweit in das Wissen um die mathematischen, naturwissenschaftlichen und werkstoffkundlichen Grundlagen der Zuverlässigkeitstechnik eingeführt, dass Sie Berechnungen von Zuverlässigkeitsverfahren durchführen können. Sie wissen Schadensfälle sachlich zielführend zu erfassen und sind befähigt, Ausfallursachen zu analysieren und infolge dessen erste Verbesserungsvorschläge abzuleiten.

Sie lernen Sie die verschiedenen Arbeitsfelder und methodischen Ansätze aus dem Bereich der Zuverlässigkeitstechnik kennen. Hierzu zählen Methoden zur Berechnung der Systemzuverlässigkeit ebenso wie Verfahren zur Risikobewertung. Sie erhalten einen Einblick in häufige Fehlermechanismen und Analyseverfahren von Ausfallursachen. 
Sie lernen Problemstellungen der Zuverlässigkeitstechnik zu analysieren und zu deren Lösung quantitative und qualitative Methoden anzuwenden. Sie können Fehlerursachen erkennen, Ausfallursachen bestimmen und beherrschen zu deren Lösung spezifische Aspekte der Zuverlässigkeitstechnik. 

Lehrveranstaltungen
M3 – Grundlagen der Zuverlässigkeitstechnik
▪ Werkstoffkunde I
▪ Werkstoffkunde II
▪ Stochastik
▪ Einführung in die Zuverlässigkeitstechnik

M4 – Zuverlässigkeitstechnik
▪ Ausfallursachen elektrischer Systeme und deren Analyse
▪ Quantitative Methoden der Zuverlässigkeitstechnik
▪ Qualitative Methoden der Zuverlässigkeitstechnik
▪ Zuverlässigkeit von mechanischen Systemen 

Umfang
20 CP/ 8 Präsenztage/ 8 Lehrbriefe + E-Learning-Materialien

Kosten
2.800,- Euro 

Detaillierte Modulbeschreibung

Nach oben